Neuerungen

von links, OB Pannermayr, Landrat Laumer, Alfred Resinger, Landrat Adam

53. Verbandsversammlung des ZRF Straubing mit Neuwahl des Verbandsvorsitzenden!

Am 01.08.2014 fand im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes Straubing-Bogen die konstituierende Sitzung des ZRF Straubing statt. Nachdem der bisherige Vorsitzende, Herr  Alfred Reisinger, als Landrat des Landkreises Straubing-Bogen in den Ruhestand verabschiedet wurde, musste der Verbandsvorsitzende und sein Stellvertreter neu gewählt werden.

Die Verbandsversammlung hat einstimmig Herrn Landrat Josef Laumer (Landkreis Straubing-Bogen) zum Verbandsvorsitzenden und Herrn Oberbürgermeister Markus Pannermayr (Stadt Straubing) zum Stellvertretenden Verbandsvorsitzenden gewählt.

Zuvor hat der "Noch-Verbandsvorsitzende" Alfred Reisinger langjährige, verdiente Verbandsräte aus den Landkreisen Deggendorf, Regen, Straubing-Bogen und der Stadt Straubing verabschiedet. Es waren dies für:

den Landkreis Deggendorf (Herr Michael Weiderer)

für den Landkreis Regen (Herr Manfred Lambürger und Herr Peter Altmann)

für den Landkreis Straubing-Bogen (Herr Anton Drexler, Herr Josef Simmel, Herr Heinrich Lobmeier)

für die Stadt Straubing (Herr Friedrich Keller)

April 2014

Inbetriebnahme des neu errichteten Dachlandeplatzes und der RTH Station Christoph 15! 

Seit 30. April um 06:30 Uhr startet unser Rettungshubschrauber Christoph 15 vom neu errichteten Dachlandeplatz des Klinikums Sankt Elisabeth in Straubing.

September 2013

Neuer Stellplatz in Bodenmais

Nach Abschluss des Auswahlverfahrens wurde die Durchführung der Notfallrettung an den drei neuen Standorten in Bodenmais, Deggendorf und Sankt Englmar an das Bayerische Rote Kreuz vergeben.

Am 01. September 2013 erfolgte die offizielle Inbetriebnahme der drei neuen Stellplätze.

Der Stellplatz in Sankt Englmar ist täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr mit einem Rettungswagen (RTW) und der notwendigen qualifizierten Besatzung einsatzbereit. Am Standort Bodenmais ist ein RTW täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr im Einsatz. Am neuen Stellplatz in Deggendorf-NORD wird täglich von Montag bis Donnerstag von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr und zusätzlich von Freitag bis Sonntag durchgehend von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr ein RTW vorgehalten.

Die ersten Einsatzanalysen zeigen, dass die Etablierung der zusätzlichen Stellplätze durchaus sinnvoll ist. Bereits im ersten Monat der Indienststellung wurden in Bodenmais 53, in Deggendorf 182 und in Sankt Englamr 78 Einsätze gezählt.

September 2010

Arztbegleiteter Patiententransport

Neues Einsatzfahrzeug für den Verlegungsarzt!!

Am 07.09.2010 wurde in Roth das neue VEF/NEF Typ Bayern 2010 an die Durchführenden übergeben. Das Fahrzeug vom Typ Ford S-Max ist am Verlegungsarzt-Standort Deggendorf stationiert. Die Erstbeschaffung wurde vom Bayerischen Roten Kreuz (BRK) durchgeführt. Nachdem mit der Durchführung des Arztbegleiteten Patiententransportes das Bayerische Rote Kreuz (BRK) und der Malteser Hilfsdienst (MHD) beauftragt wurden, wird das Fahrpersonal abwechselnd vom BRK und vom MHD gestellt.

Das VEF ist nach DIN 75079 mit modernster Fahrzeug- und Medizintechnik ausgestattet.

Näheres können sie auf den Bildern der nachfolgenden PDF-Datei ersehen.

Juli 2010

Ärztlicher Leiter Rettungsdienst (ÄLRD)

Einführung des Ärztlichen Leiter Rettungsdienst zum 01.01.2009

Mit in Kraft treten des neuen Bayerischen Rettungsdienstgesetzes wurde auch der Ärztliche Leiter Rettungsdienst (ÄLRD) in Art. 10 BayRDG verbindlich eingeführt.

Umsetzung beim ZRF Straubing

In der Verbandsversammlung des ZRF Straubing am 25.03.2009 wurde einstimmig der Beschluss gefasst, den ÄLRD als Arbeitsgruppe von drei qualifizierten Ärztinnen oder Ärzten aus jeweils einem Gebiet eines jeden Verbandsmitglieds zu installieren, wobei für den Landkreis Straubing-Bogen und die Stadt Straubing gemeinsam ein Vertreter bestellt wird.  Die Geschäftsleitung wurde beauftragt, der Verbandsversammlung bis zur nächsten Sitzung drei geeignete Bewerber vorzuschlagen.

Zustimmung der Verbandsversammlung

In der Sitzung am 18.11.2009 hat die Verbandsversammlung der Bestellung der vorgeschlagenen Bewerber ÄLRD einstimmig zugestimmt. 

Eignungsbeurteilung und Qualifizierung der ÄLRD

Das Bayerische Staatsministerium des Innern hat in der Vereinbarung zum Ärztlichen Leiter Rettungsdienst vom 22.07.2008 die erfolgreiche Teilnahme an einer Eignungsbeurteilung und einer Qualifizierungsmaßnahme  ÄLRD für eine endgültige Bestellung verbindlich festgelegt. Die Eignungsbeurteilung wird vom Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM) in München im Auftrag der Sozialversicherungsträger durchgeführt. Die Eignungsbeurteilung erfolgt in Einzelassessments, bei denen die fachliche und persönliche Eignung des Bewerbers beurteilt wird.

Eignungsbeurteilung beim INM in München am 22.06.2010

Am 22.06.2010 haben alle drei Bewerber ÄLRD des ZRF Straubing an der Eignungsbeurteilung  beim INM in München teilgenommen. Hier waren auch die beiden Geschäftsleiter des ZRF Straubing anwesend und konnten die drei Bewerber bei den verschiedenen Assessments begleiten.

Das Ergebnis der Eignungsbeurteilung wird dem ZRF Straubing bis Ende Juli 2010 mitgeteilt. Danach kann eine Bestellung der ÄLRD auf Widerruf erfolgen.

Bestellung der Ärztlichen Leiter Rettungsdienst zum 01.08.2010

im Bild v.l. Landrat Christian Bernreiter, H. Mark Meyer-Mölleringhof, Dr. Christian Thiel, Landrad Alfred Reisinger, Dr. Jan Brem, Landrat Heinz Wölfl

Der Verbandsvorsitzende des ZRF Straubing, Herr Landrat Alfred Reisinger, hat am 26.07.2010 in einem Feierlichen Rahmen im Landratsamt Straubing-Bogen die Ärztlichen Leiter Rettungsdienst bestellt.

Herr Landrat Alfred Reisinger überreichte im Beisein von Herrn Landrat und stellvertretendem Verbandsvorsitzenden Heinz Wölfl und Landrat Christian Bernreiter die Bestellungsurkunden.

Die Arbeitsgruppe bestehend aus den drei Ärzten

  • Dr. Christian Thiel Landkreis (Straubing-Bogen/Stadt Straubing)
  • Dr. Jan Brem (Landkreis Regen)
  • Herr Mark Meyer-Mölleringhof (Landkreis Deggendorf)

wird ab 01.08.2010 die Aufgaben als Ärztlicher Leiter Rettungsdienst wahrnehmen.

Damit wurde eine wichtige Neuerung des Bayerischen Rettungsdienstgesetzes in die Tat umgesetzt und ein weiterer Schritt zur Verbesserung der rettungsdienstlichen Strukturen in unserem Verbandsgebiet geschaffen.

Bodengebundener arztbegleiteter Patiententransport

Einführung des bodengebundenen arztbegleiteten Patiententransport zum 01.01.2009

Mit in Kraft treten des neuen Bayerischen Rettungsdienstegesetzes zum 01.01.2009 wurde der bodengebundene arztbegleitete Patiententransport in Art. 15 neu eingeführt.

Umsetzung beim ZRF Straubing

Die Verbandsversammlung des ZRF Straubing hat in der Sitzung am 25.03.2009 den Bedarf eines Verlegungsarztstandortes für Deggendorf festgestellt.

Grundlage für die Bedarfsfeststellung war die Fachanalyse zum arztbegleiteten Patiententransport in Bayern des Instituts für Notfallmedizin und Medizinmanagement (INM) an der Universität München aus dem Jahre 2004.

 

Am 08.05.2009 hat der ZRF Straubbing der Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern (AOK Bayern) ein Konzept für den bodengebundenen arztbegleiteten Patiententransport am Verlegungsarztstandort Deggendorf vorgelegt.

 

Am 08.01.2010 hat die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern der Umsetzung des arztbegleiteten Patiententransports am Standort Deggendorf zugestimmt.

Durchführung des Verlegungsarzt-Dienstes

Mit der Organisation und Sicherstellung von Verlegungsärzten wurde die Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB) beauftragt.

Die Ärzteschaft des Klinikums Deggendorf besetzt das Verlegungsarzt-Einsatzfahrzeug mit qualifizierten Ärztinnen und Ärzten.

In einem transparenten EU-weitem Auswahlverafahren wurden das Bayerische Rote Kreuz und der Malteser Hilfsdienst e.V. mit der Sicherstellung der Fahrzeug- und Fahrergestellung beauftragt.

Inbetriebnahme des Verlegungsarzt-Standortes Deggendorf ab 03.05.2010

Am 03.05.2010 ist der Verlegungsarzt-Standort Deggendorf in Betrieb gegangen und stellt bei Bedarf den bodengebundenen arztbegleiteten Patiententransport sicher.

Der Arztbegleitete Patiententransport wird grundsätzlich mit einem RTW durchgeführt, soweit dessen Ausstattung hierfür ausreicht. Die Arztbegleitung wird durch einen Verlegungsarzt mit Notarztqualifikation sichergestellt.

 

Die Anforderung des Verlegungsarztes erfolgt über die jeweils für das anfordernde Krankenhaus zuständige Rettungsleitstelle/Integrierte Leitstelle.

Die Disposition erfolgt zentral über die Rettungsleitstelle/Integrierte Leitstelle Straubing.

Fahrer für Notarzteinsatzfahrzeuge (NEF-Fahrer)

Einführung der Fahrerin/des Fahrers für das Notarzt-Einsatzfahrzeug

Ebenfalls mit in Kraft treten des neuen Bayerischen Rettungsdienstgesetzes zum 01.01.2009 wurde in Art. 43 die Fahrerin/der Fahrer des Notarzt-Einsatzfahrzeugs eingeführt.

Umstzung beim ZRF Straubing

In der Sitzung am 25.03.2009 hat die Verbandsversammlung einstimmig den Beschluss gefasst, an den Notarztstandorten eine/ein Fahrerin/Fahrer einzusetzten, wo die Rahmenbedinungen des Art. 43 Abs. 2 BayRDG eingehalten werden. Das heißt, an allen Notarztstandorten, wo der Notarzt und die/der Fahrerin/Fahrer gleichzeitig den Einsatz aufnehmen, ist eine NEF-Fahrerin bzw. ein NEF-Fahrer vorzuhalten.

 

Diese Bedarfsfeststellung hat der ZRF Straubing am 02.06.2009 der Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern (AOK Bayern) zur Zustimmung vorgelegt. Die AOK-Bayern hat am 04.03.2010 ihre Zustimmung erteilt.

Inbetriebnahme NEF-Fahrerin bzw. NEF-Fahrer

Mit Ergänzungsvereinbarung vom 17.05.2010/31.05.2010 wurde das Bayerische Rote Kreuz mit der Sicherstellung der Fahrergestellung der Notarzteinsatzfahrzeuge beauftragt.

Die Ergänzungsvereinbarung ist zum 01.06.2010 in Kraft getreten.

RTW Adipositas

RTW Adipaositas nimmt seinen Betrieb auf

Der RTW Adipaositas wurde für den Transport schwergewichtiger (adipöser) Patienten konzipiert. Für den Rettungsdienstbereich Straubing wurde die Rettungswache des BRK Kreisverbandes Deggendorf Deggendorf als Standort für den neuen RTW Adipositas festgelegt.

 

Der RTW Adipositas hat am 30.04.2010 seinen Betrieb in Deggendorf aufgenommen.